Über ...

 

nascence

coming into being

Being ist sein. - Lebendig zu sein. Sich bewegen. Zu wachsen.
Coming ist werden. - Werden heißt selten still zu stehen.

Es ist eine Herausforderung. Immer wieder, das zu werden, was ich wirklich sein will.
„Coming into being" ist das eigene ins-Sein-kommen. Lebendig zu sein und immer mehr zu dem zu werden, was ich sein möchte.
Für mich bedeutet das, immer wieder einen Schritt aus dem Kokon meiner mir bekannten Welt zu gehen. Auszubrechen aus den mich selbst limitierenden Gedankenkarussel.

Und diesen Schritt muss ich tief wollen, mir erlauben und zulassen.

Und bei diesem Schritt kann ich Dich begleiten.

 

Methode

Unsere Arbeit braucht den freien Willen sich mit sich selbst auseinander setzen zu wollen.
Dazu bedienen wir uns nicht nur unterschiedlicher Entwicklungsmodelle, sondern auch der metaphorischen Arbeit in und mit der Natur, sowie wertschätzender und achtsamer Kommunikation.

 

Dein Nutzen
nascence - coming into being möchte mit den Seminaren einen Rahmen für Dich schaffen, in dem Du Dich Dir und dem Dir Wichtigen bewusst nähern kannst.

Damit Du auf Deinem Weg etwas klarer sehen kannst und mehr in Dein Sein kommen kannst.



 

Matthias Esper

Jahrgang 1985

lebt im Westerwald

 

In meinen Angeboten möchte ich Dich einladen, Dir Zeit zu nehmen. Zeit für Dich, um bewusst inne zu halten. Im Außen ruhig zu werden, und wieder dem zu lauschen, was Dich im Innen bewegt.

Denn nur wenn wir das wissen, können wir auch etwas im Außen bewegen, lebendig sein und zu dem werden was wir sein wollen.


auf dem Papier


Sozial- & Kulturwissenschaftler

Initiatorischer Naturpädagoge (INP)

Visionssucheleiter in der Tradition der School Of Lost Borders (ausgebildet bei Karina Falke/Walden e.V. & Ulrich Imrich)

Natur- & Wildnispädagoge

Kaufmann für AV-Medien

 

Teilnahme an verschiedenen Fortbildungen in den Bereichen Wildnispädagogik, Prozessbegleitung und Council.

im Herzen


Ein Mensch mit all seinen Wundern, Unbeschreiblichkeiten, Ecken und Kanten.

 

Mensch, Ehemann, Vater, Handwerker, Gärtner, Lernender, Brückenbauer, Naturbewunderer, Sinnsucher, Denker, Frager, Sachen-Auf-den-Grund-Geher, Stelzenläufer, …

 

Immer wenn mich das Gefühl beschleicht, dass das, was mir am Herzen liegt in meinem Alltag zu wenig Platz von mir eingeräumt bekommt, Dann muss ich mir selber wieder den Raum geben, den ich brauche, um auf mein Herz, meine Seele zu hören. Das gelingt mir im Austausch mit anderen und besonders in der Natur.  Vieles wird mir schnell klarer, wenn ich es im Spiegel der Natur betrachte. Draußen fühle ich, dass ich ein Teil von etwas Größerem bin, dass ich und alles um mich herum lebendig ist und sich gegenseitig bedingt. Dass alles erfüllt ist, von einem tief empfundenen Sinn des Daseins.